20 Mai Markt

Immer mehr Busse fahren mit Erdgas

Die anspruchsvollen europäischen Zielsetzungen sehen eine Reduzierung der CO2-Emissionen um 40 % bis zum Jahr 2030 vor (im Vergleich zu 1990). Die Nutzung von Erdgas als Kraftstoff trägt dazu bei, die Umweltauswirkungen des Transportsektors bei gleicher wirtschaftlicher und betrieblicher Leistung zu reduzieren.

Immer mehr Busse fahren mit Erdgas

Erdgas für Fahrzeuge: die wichtigste Alternative zum Diesel für mittlere Entfernungen und Fernstrecken

Für die Fahrgastbeförderung per Bus wird vermehrt Erdgas für Fahrzeuge als Kraftstoff eingesetzt.

Im Februar 2018 vertraute Thierry Trouvé, Generaldirektor von GRTgaz, der französischen Tageszeitung „Libération“ seine Vision des Kraftstoffs Erdgas für Fahrzeuge an. Seiner Meinung nach „sind Strom und Erdgas für Fahrzeuge die Alternativen zum Erdöl, die gleichzeitig in großem Umfang kurz- und mittelfristig umgesetzt werden können.“

 

Diesel immer noch stark vertreten

Einer Umfrage des Think Tanks „Les clés de la mobilité“ (Die Schlüssel zur Mobilität) unter 50 Städten mit mehr als 65 000 Einwohnern zufolge:

  • nutzen noch 62 % Busflotten, die zu mehr als 80 % mit Diesel als Kraftstoff betrieben werden.
  • haben nur sechs Städte vom Dieselantrieb zu einer sauberen Energie gewechselt oder beabsichtigen einen solchen Wandel.

Lille, Dunkerque, Tourcoing, Roubaix und Nancy (54) entscheiden sich hauptsächlich für erdgasbetriebene Fahrzeuge. Metz hingegen zieht Hybridfahrzeuge mit Diesel-Elektroantrieb vor.

Die Begeisterung für Fahrzeugerdgas reicht jedoch weit über diese fünf Städte hinaus.

 

Vitrolles wird ab 2021 mit Erdgas fahren

2021 werden die Busse der Stadt Vitrolles und Umgebung mit Erdgas verkehren. Zu diesem Zweck baut die Stadt ein neues Busdepot und eine Tankstelle.

563 Erdgasfahrzeuge für die Region Ile-de-France

„Wir haben beschlossen, keine Diesel- und Hybridbusse mehr zu kaufen, da sie die Umwelt zu stark verschmutzen. Diese Entscheidung kommt auch den Einwohnern des mittleren und äußeren Rings zugute, die den Schadstoffen in den am dichtesten besiedelten Gebieten, insbesondere entlang der Hauptverkehrsadern, sehr stark ausgesetzt sind,“ erläutert Valérie Pécresse, Präsidentin der Region Ile-de-France.
Dieser neue Auftrag über 641 saubere Busse – 563 erdgasbetriebene Stadt- und Reisebusse und 78 reine Elektrobusse – ist Teil des Programms „Bus 2025“ und wird zwischen 2020 und 2021 an die Verkehrsbetriebe Ile-de-France Mobilités ausgeliefert.

Die Zielsetzung? Die gesamte Flotte im Großraum Paris bis 2025 mit sauberen Fahrzeugen auszustatten.

 

Jeder dritte neue französische Bus fährt mit Erdgas.

Auch wenn die elektrische Energie zahlreiche Vorteile für die täglichen Fahrten aufweist, so bleibt Erdgas für Fahrzeuge heute doch die attraktivste Option für die Fahrgastbeförderung über mittlere Entfernungen oder im Fernverkehr.

Daher ist Erdgas inzwischen der am häufigsten für den Antrieb von Bussen eingesetzte alternative Kraftstoff, der nicht vom Diesel abgeleitet ist.

 

Die Vorteile von Erdgas für Fahrzeuge, Bio-Erdgas als Gelegenheit

Von allen Kohlenwasserstoffen ist Erdgas der Kraftstoff, der bei der Verbrennung am wenigsten Kohlenmonoxid erzeugt. Dabei entstehen weder schwarzer Rauch noch unangenehme Gerüche. Darüber hinaus trägt die langsame Verbrennung zu einer erheblichen Reduzierung des Lärmpegels der Motoren bei (2 Mal weniger als Dieselmotoren).

Mit Bio-Erdgas – ein „Biomethan-Kraftstoff“ aus organischen Abfällen – lassen sich die CO2-Emissionen im Vergleich zum Diesel um 80 % reduzieren und erreichen fast die Werte von Elektromotoren.

Wenn man davon ausgeht, dass der Biomüll eines Jahres von 7 000 Einwohnern den Kraftstoffverbrauch eines Busses über ein Jahr deckt, dann stellt Bio-Erdgas für Fahrzeuge eine echte Alternative für die Energieautonomie der Regionen dar!

Weitere Informationen: